Lange hat er reibungslos funktioniert, nun schaltet er sich scheinbar absolut willkürlich an und aus: nicht nur mein Philips 47PFL6008k/12 – auch andere Benutzer und Modelle sind davon betroffen. Da die Lösung des Problems keineswegs einheitlich erscheint, möchte ich meine Versuche hier protokollieren, damit andere Philips-Nutzer davon evtl. partizipieren können.

Philips Smart-TV schaltet sich beliebig aus und an

Auch bei mir fing es unerwartet an. Nach Jahren des einwandfreien Betriebs schaltet sich der TV kurzfristig aus und sogleich wieder an. Der Vorgang dauert nur wenige Sekunden, lässt die Standby-LED nicht aufleuchten und zeigt mir auch nicht den Startbildschirm (Schriftzug Philips) des Fernsehers, wie es bei einem „normalen“ einschaltendes Fernsehers der Fall ist.

Der TV schaltet jedoch nicht nur das Bild schwarz. Mein TV wird über HDMI als Zweitmonitor an einem stationären PC genutzt. Das vom Fernseher selbstbestimmte Aus- und Einschalten registriert auch der PC, indem er mir beispielsweise Bildschirminhalte auf den Hauptmonitor schiebt. Da erkennt der PC also zweifellos, so beschreibe ich es mal: „Da ist eh nichts mehr, wo ich irgendwas anzeigen könnte.“

In meinem Fall kann es sein, das ich keine 5 Minuten ohne Aussetzer habe. Nachdem ich den Fernseher aufgrund seiner Fehler ein paar Wochen/Monate ungenutzt in der Ecke stehen hatte und wieder in Betrieb genommen habe, konnte ich den Fernseher sogar über 1,5 Tage (fast durchgängig eingeschaltet) nutzen. Ich hatte schon den Gedanken, das irgendwie all meine vorherigen Recherchen/Beobachtungen/Erinnerungen mich täuschen und es sei doch die Grafikkarte des Rechners, an welchem er zuvor betrieben wurde. Falsch. Nach 1,5 Tagen ging es wieder los.

Klar ist:

Ein solches Verhalten haben mehrere/viele User. Auslöser und somit folglich auch die Behebung des Fehlverhaltens können unterschiedlich sein.

Ein möglicher Grund und was du immer sicherstellen solltest: Der Philips TV 47PFL6008k/12 ist mit all seinen Funktionen und Hardwarekomponenten ein hoch komplexes Produkt, welches ein Betriebssystem, eine Firmware, benötigt. Die Firmware sollte auf aktuellem Stand sein, da in früheren Versionen Bugs integriert sein können. Ob dein TV die aktuelle Firmware nutzt, kannst du einerseits vom TV automatisch prüfen lassen, sofern er mit dem Internet verbunden ist. Oder du schaust in die Einstellungen des TV. Interessant: obwohl mir mein TV bei der automatischen Suche sagt, es wäre die aktuelle Firmware installiert, findet sich auf der Website von Philips eine neuere Version, welche 17 Tage jünger ist. Man siehe: besser direkt in den Einstellungen schauen, statt sich auf die Automatik verlassen.

Ein „aktuelles“ Firmware-Update stellt Philips hier zur Verfügung. Die .zip hat eine Größe von rund 170 MB und muss wird per USB-Stick dem TV zugeführt. Die genaue Vorgehensweise findet sich im Handbuch von Philips oder auch in den integrierten FAQ, direkt im Fernseher.

Ein weiterer möglicher Grund: Viele Produzenten verbauen Kondensatoren, welche absichtlich zu klein dimensioniert sind. Folglich erhitzen sich diese zu stark und geben durch erhöhte Materialermüdung den Geist auf. Diese Materialermüdung und der daraus resultierende Störfall müsste nicht sein, wenn die Hersteller ihre Kondensatoren ausreichend dimensionieren würden. Tun sie aber nicht, denn du sollst ja konsumieren. Geplante Obsoleszenz ist das Schlagwort. Wer hier clever ist, repariert den TV selbst oder beim Bastler des Vertrauens mit einem Materialwert von nur wenigen Cent. Sofern das Bauteil noch zugänglich ist und nicht in Plastik eingegossen wurde, wofür sich nach und nach immer mehr Hersteller entschieden haben. Warum? Du sollst nicht reparieren, sondern konsumieren. Mindestens ein neues Modul zur Stromversorgung. Besser noch einen komplett neuen TV.

Diese Tatsache ist Vielen bekannt und kommt natürlich schnell in Verdacht. Auch mir. Bevor ich aber den Monitor zur Reparatur bringe, wollte ich einfach noch etwas recherchieren. Es hat sich ja doch eben gezeigt, das die Gründe für die Aussetzer vielfältig sein können. Wenn du magst, bringe deinen TV sofort zur Reparatur. Evtl. hilft dir aber auch, was mir geholfen hat. Pass mal auf:

Ein weiterer möglicher Grund, welchen du wahrscheinlich nicht verstehen kannst, womit aber einfach umzugehen ist: nutze nicht die Fernbedienung, um den Fernseher einzuschalten, sondern den Knopf auf der Rückseite des TV. Warum das helfen soll? Frage nicht mich, sondern Philips bzw. den User, welcher dieses Vorgehen von Philips empfohlen bekommen hat. Hier nachzulesen. Auch wenn hier das Problem scheinbar/eventuell durch den Gebrauch einer „falschen“ Fernbedinung aufgetreten ist und ich nur die original Fernbedienung nutze, war es ein Hinweis, den TV einfach mal über den Knopf an der Rückseite zu starten.

Und naja, was soll ich sagen in diesem Absatz? Es scheint mir zu helfen. Erklären kann ich es nicht, soll mir aber recht sein.

Bei mir läuft er wieder.

Sollte sich das ändern, erweitere ich diesen Post natürlich. Wie sehen deine Erfahrungen aus? Lass uns hier Versuche und Erfahrungswerte teilen/sammeln, damit auch anderen Usern geholfen werden kann.

Bei dir nicht?

Schau mal hier. Hier lassen sich noch weitere Ideen und Erfahrungsberichte in englischer Sprache finden.

Ein einfaches, schnelles, aber effektvolles Foto-Tutorial. In etwa in 2 Stunden sollte alles im Kasten sein.
Foto Tutorial: Campen im Kessel 01
Du brauchst festes Papier, Schere, Taschenlampe und eine Idee. In diesem Beispiel habe ich auch etwas Wollfaden (für das Seil zum Baum) und feinen Draht (für den Mond) verwendet. Möchtest du Papier ultrafein schneiden, hilft ein Skalpel.

Als Trick habe ich eine Box mit Zucker verwendet – mehr dazu später.

Ebenfalls brauchst du eine Projektionsfläche. Du kannst ein Bettlaken oder auch feines Papier verwenden. Bedenke: unterschiedliche Materialien geben unterschiedliche Stile.

Foto Tutorial: Campen im Kessel 02

Male die Objekte, welche du später als Silhouette abgebildet haben möchtest, auf das Papier und schneide sie aus. Sehr fragile Bereiche kannst du mit etwas Klebeband unterstützen. Hier zeigt sich auch, warum das Papier etwas stabiler sein darf: zu dünnes Papier steht nur schwer aufrecht.

Foto Tutorial: Campen im Kessel 03

 

 

Foto Tutorial: Campen im Kessel 04

Spätestens jetzt sollte die Projektionsfläche, hier ein Laken aus Baumwolle, fertig sein. Am unteren Rand ist es an die Tischkante geklebt, um es auf leichte Spannung zu bringen. Oben ist es um eine lange Stange aufgerollt.

Nun kann man die Taschenlampe positionieren, probeweise anschalten und die Szenerie aufbauen und alles miteinander abstimmen: Fokus der Taschenlampe, Entfernung der Lampe zur Projektionsoberfläche, Abstand zu den Objekten usw.

Trick: der Zucker vor der Lampe dient dazu, damit das Licht einen angenehmen Helligkeitsverlauf bekommt. Hier kann man viel experimentieren!

Ein Draht mit Standfuß hält den Mond. Ein Wollfaden an einem Nagel geknotet, wird auf dem Foto wie ein Seil an einem Pflock aussehen.

Foto Tutorial: Campen im Kessel 05

 

 

Foto Tutorial: Campen im Kessel 06

Am Ende könnte es aussehen wie:

Foto Tutorial: Campen im Kessel 07

Taschenlampe eingeschaltet, jedes andere Licht im Raum aus. Kamera auf das Dreibein und Einstellungen probieren!

Foto Tutorial: Campen im Kessel 08

In Gimp habe ich diesen komischen weißen Fleck retuschiert und das Foto in 4 horizontale Teile geschnitten, sowie die mittleren 2 Balken eingefärbt. Ebenso haben diese beiden Balken einen dezenten Schattenwurf bekommen, sodass etwas Räumlichkeit wirkt.

Nach nur wenigen Klicks im Gimp, sieht die Grafik wie folgt aus. Fertsch.

Foto Tutorial: Campen im Kessel 09