Das beste Stream Deck der Welt? Kostenlos?

LioranBoard – Stream Deck in krass & kostenlos

Du suchst ein Stream Deck, um Befehle während des Streams abzufeuern? Mit dem LioranBoard möchte ich Dir ein kostenloses und zugleich extrem leistungsfähiges Stream Deck vorstellen. Dabei ist LioranBoard leicht zu verstehen und einzurichten. Egal ob einfacher Follower-Alert oder komplexe Programmabläufe – mit dem LioranBoard hast Du eine Schaltzentrale, in welcher Du OBS, zusätzliche Software und auch Hardware wie DMX-Lichter oder Mikrocontroller einbinden, bedienen und miteinander verknüpfen kannst.

Kurzerklärung: was, wo, wie

LioranBoard ist eine Software und besteht aus 3 Teilen. Der Empfänger (Receiver), die „Sendeeinheit“, also das eigentliche Deck mit seinen Knöpfen und zuletzt der Transmitter als Verbindung zwischen OBS und dem Receiver. Wenn Du magst, dann lauscht der Receiver auch Deinem Twitch oder YouTube Live und reagiert nach Wunsch auf die unterschiedlichsten Events.

Den Möglichkeiten sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Dabei sind „Basic“-Sachen schnell und leicht umgesetzt, genauso aber auch unvorstellbar komplexe Dinge. LioranBoard ermöglicht nicht nur eine viel tiefere und zudem einfache Steuerung von OBS. Es lässt sich auch wunderbar in vorhandene Technik integrieren und verbindet diese. Die Möglichkeiten damit sind wahrscheinlich unendlich.

LioranBoard Receiver
Im Receiver werden die Bedienoberflächen (Decks) angelegt. In diesem Fall 6.

LioranBoard Receiver
In einem Deck können Knöpfe auf einem flexiblen Grid angelegt werden. Hier das Deck zur Steuerung meiner Spieleszene.

Der Receiver läuft im Hintergrund, um Befehle zu empfangen auf dem PC, auf welchem auch OBS läuft. Im Receiver erstellst Du auch Deine Bedienoberfläche („Deck“ genannt) mit Knöpfen, welche dann mit Auslösern (Trigger), Befehlen und Verhaltensweisen (Commands) belegt werden. Ein Deck ist nicht genug? Kein Problem – lege so viele an, wie Du brauchst. Natürlich kannst Du auch Knöpfe auf Dein Board legen, um zwischen den Decks zu wechseln.

Auch wenn es nicht Jeder braucht und ich damit niemandem Angst machen will, muss ich erwähnen: LioranBoard selbst funktioniert wie eine einfache Programmiersprache. Es hat Variablen, Operatoren, Arrays, Objekte, String- und Zahlenmethoden, If- und Else-Anweisungen, Schleifen, async/await-Befehle und vieles mehr. Wie gesagt: leicht zum reinfuchsen und absolut lohnenswert. Gerade mit solchen Mechaniken in Kombination mit den vielen Verbindungsmöglichkeiten, kann man Dinge „zum Leben erwecken“ und gestalten, wie man zuvor nicht gedacht hätte.

Das Stream Deck, die Bedieneinheit, welche Du während des Streams unter den Fingern hast, kannst Du über unterschiedliche Wege bedienen. Natürlich über den Computer, auf welchem Du streamst und auch den Receiver laufen hast. Oder auf einem weiteren Computer im lokalen Netzwerk. Wie wäre es auf dem Smartphone oder Android-Tablet? Die APK findest Du hier im Google Play Store. Mit einem kleinen Trick bzw. tcp-Tunnel kannst Du den Receiver sogar von egal wo auf der Welt bedienen. Das wären natürlich enorme Möglichkeiten für Deine Twitch-Mods, eine „Regie“ oder den „Blödsinn“ eines Freundes, welchem man vertraut.

LioranBoard Stream Deck
Entsprechend des Arrangements im Receiver, wird dann das Stream Deck generiert – immer angepasst an Bildschirmgröße und Ausrichtung.
LioranBoard Transmitter
Der Transmitter im OBS. Hier kann er wie jedes andere Dock in der Oberfläche angeordnet werden.

Der Transmitter in Form einer HTML-Datei ist nichts, worum man sich am Anfang sorgen müsste. Er wird einmalig im OBS als benutzerdefiniertes Dock integriert, um die Daten vom Receiver zu erhalten. That’s it.

Eine Sache braucht es doch noch…

Damit sich OBS öffnet und über IP-Ports angesprochen werden kann, muss noch das Plugin OBS Websocket integriert werden. Was sich eventuell ernüchternd liest, ist ebenfalls in 2 Minuten getan. Eventuell hast Du den Websocket auch bereits aus einem anderen Grund/Bedarf integriert. Wenn nicht, dann jetzt.

Ohne Installation, in weniger als einer Minute

LioranBoard ist für Windows-Systeme gedacht, sollte aber mit Wine auch auf einem MacOS laufen. Nachdem Du LioranBoard als ZIP-Datei heruntergeladen hast, verschiebst Du es an den gewünschten Ort und entpackst es. Eine Installation ist nicht notwendig. Das wars. Den Ordner öffnen und die LioranBoard 2.0.exe anklicken. Schon kannst Du Deine erste Bedienoberfläche (Deck) anlegen.

Tipp: Mein Streamingmaterial, Einstellungsdateien, Medien, usw. wird ständig mit einem Online-Backup synchronisiert. Ebenfalls der Ordner, in welchem LioranBoard liegt. Damit könnte die Welt untergehen… Egal was passieren mag:
Möp Möp Mööööp wäre verfügbar!

Starke Erweiterungen, starke Community

Schön zu sehen: Das LioranBoard legt seinen Code über Github offen, ist somit vom Code her transparent und bietet Möglichkeiten, mit Hilfe von JavaScript Erweiterungen (Extensions) zu programmieren, um Funktionen zu erweitern. LioranBoard ist mittlerweile in der Version 2.x verfügbar. Version 1.x wird nicht mehr unterstützt. Warum sage ich das? Weil Extensions für das LioranBoard 1 nicht auf dem 2er funktionieren.

Wer Hilfe braucht, kann in der Dokumentation oder auf dem offiziellen Discord des LioranBoard stöbern und nachfragen (oder besucht meinen Stream *räusper*). Oder im offiziellen Subreddit schauen. Was will man mehr?

Tipp: Wenn Du Knöpfe mit Triggern und Befehlen ausstattest, tue dies Stück für Stück und teste auf Funktion. Unschön, wenn einem LioranBoard aufgrund falscher Befehle abschmiert, nachdem man hunderte Zeilen eingebaut hat und dann auf Fehlersuche gehen darf.
Bauen, testen, bauen, testen.

Mein Fazit

Sicher, das LioranBoard hat hier und da auch Makel. Zum Beispiel stelle ich eine hohe Belastung meines Grafikkartenspeichers fest, sobald ich auf die Idee komme, während des Streams die Decks bearbeiten zu wollen. Tue ich dies, kommt es zu Renderverzögerungen. Solange der Receiver schön in der Taskleiste bzw. als Hintergrundprozess läuft, ist alles gut. Dieser Umstand tritt bei mehreren Nutzern auf. Lioran bzw. die Gemeinschaft wird sicher eine Lösung finden.

Tricky: Wenn ich das Stream Deck als APK auf meinem Android laufen habe, welches sich zwangsläufig über WiFi verbindet und ich diese Verbindung über das heimische Netzwerk herstellen will (ohne tcp-Tunnel), dann muss ich auch den Receiver-PC per WiFi ins Netzwerk bringen. Praktisch ist dann der Receiver-/Streaming-PC über Kabel (immer über Kabel streamen!) und WiFi mit meinem Router verbunden. Dann findet das Deck auf dem Android auch den Receiver.

Summa summarum läuft LioranBoard bei mir seit Monaten stabil. Auch wenn ich Buttons triggere, welche mehrere hundert Zeilen an Befehlen einprogrammiert haben und sonst was auslösen – alles fein im Millisekundenbereich koordiniert. Egal ob kleine Helferlein aus Bequemlichkeit oder „dicke Bühnenshow“ mit Kamerawechsel, Sound- und Lichtsteuerung. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, mit welchen Worten ich diesen Bericht beenden soll – die Möglichkeiten des LioranBoard übermannen, sobald man daran denkt.

Inspiration: Kennst Du die Software VoiceAttack? Verfügbar als brauchbare Demo-Version, wäre aber auch nicht teuer. Damit kannst Du Sprachbefehle erstellen und Trigger bzw. Shortcuts auslösen. Diese kannst Du auch an das LioranBoard übermitteln. Also die Handlungsmöglichkeiten eines LioranBoard, gepaart mit Sprachsteuerung…
Viel Spaß beim ausflippen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.